Fischbestände

Aal: Genauso wie Aalquappe kommt Aal im ganzen Flußsystem vor und wird mit gleichen Angelmethoden gefangen. Dabei sollte die Wassertemperatur +12 Grad Celsius übersteigen. Am besten zu angeln in den Monaten Mai – August. Das Gewicht kann zwischen 2-3 Kg liegen.

Aalquappe: Aalquappe finden Sie im ganzen Flußsystem und wird in der kalten Jahreszeit beangelt. Grundangeln mit Angelwurm oder Beutefisch ist vorherrschend. Das Vorkommen dieses Fisches ist nicht richtig erforscht, aber der Fang von 4 Kg schweren Fischen ist dokumentiert.

Barsch: Barsche kann man über das ganze Gebiet beangeln und werden am günstigsten mit dem kleinen Spinner oder Angelwurm als Köder gefangen. Die Angelzeit dauert während der ganzen warmen Jahreszeit an und es wurden Barsche mit über 2 Kg gefangen.

Brachsen: Gibt es reichlich im Gebeit. Sie lassen sich am besten rund um die Insel Lillö und der “Kavrö”- Brücke beangeln und Fische ¨ber 4 Kg sind gefangen worden. Man lockt sie erfolgreich mit Mais oder Würmern.

Halbbrachse: (auch Güster oder Blicke genannt) Hier gibt es wirklich große Halbbrachsen. Der schwedische Rekord 1984 liegt bei 1.090 Kg, gefangen zwischen Torsebro und Araslövssjö.

Hecht: Einen guten Fang von Hechten in Hammarsjö und Araslövssjö gibt der Fischerei. Während des Sommers und frühen Herbstes ist das Angeln aufgrund der Wasservegetation etwas schwieriger, aber im November sind die Seen wieder arm an Vegetation. Wobbler ist der meist meistbenutzte Köder, aber auch der Löffelspinner kann gute Ergebnisse bringen. Das Angeln von Beutefischen ist im ganzen Angel- und Aufzuchtgebiet ertragreich. Jährlich werden mehrere Hechte über 10 kg gefangen.

Hering: Das Heringsfischen ist im Hafen von Åhus ein populäres Volksvernügen. Das Fischen wird mit Senken und 4 – 5 Aufhängern in der Zeit von April bis Mai betrieben.

Lachs: Der Bestand im Gebeit ist lückenhaft, aber durch massives Aussetzen von Fischbrut wird eine Erhöhung des Bestandes nach 1997 zu merken sein.

Lachsforelle: Das Angeln der Forelle wird im Frühjahr vor allem stromabwärts zum Hammarsjö betrieben, aber auch im Zentrum von Kristianstad werden viele Forellen gefangen. Orangefarbene Wobbler und Kunstfliegen sind nun die meistbenutzen Köder. Der Fang von 8-10 Kg schweren Fischen its nicht ungewöhnlich.

Platfische: Grundangeln mit Würmern oder Krabben als Köder. Wird in den Flußmündungen in Åhus und Yngsjö während des ganzen Jahres betrieben.

Plötze: Der Bestand an Plötzen is groß und sie lassen sich am besten mit der Angel fischen. Manchmal können die Plötze ziemlich groß werden, es wurden Plötze über 1 Kg geangelt.

Rohrkarpfen: Fortpflanzung im April stromaufwärts zum Araslövssjö. Der Rohrkarpfen wird im Volksmund “Torsebrolax” genannt, aber auch der Name “Ort” kommt vor. Wird während der Laichzeit mit Mais, Brot oder Würmern als Köder geangelt, geht aber auch an die Schleppangel. Während des Sommers kann man manchmal hunderte von Rohrkarpfen mit der Rückenflosse über der Wasseroberfläche des “Yngsjögrop” sehen.
Die Besten Fangmethoden sind hier vor allem kleine Spinner, aber auch Angelruten geben ein gutes Fangresultat.

Schlei: Gibt es reichlich im ganzen Gebeit. Sie lassen sich am besten in den Seen, rund um die Insel Lillö und in der Nähe des Tivoliparks in Kristianstad fangen. Die beste Tageszeit fürs Angeln ist in der der Morgen- und Abenddämmerung und man lockt sie erfolgreich mit Mais oder Würmern. Bei Anwendung von Maische als Köder erhöht man die Möglichkeit, große Schleie an die Angel zu bekommen. Am Tivolipark haben Schleie von 3-4 Kg an die Angel gebissen.

Zander: Zander ist einer der wohlschmeckendsten Fische. Der Bestand im Gebiet ist lückenhaft, aber Fische über 5 kg sind gefangen worden. Angeln mit Fischstücken, Spinner oder Trolling während der Nachtzeit ist die beste Fangmethode.